Nach der Fertigstellung des Max-Planck-Institutes 2002 wurde im Jahr 2006 das Virtual Development and Training Centre (VDTC) eröffnet. Das hochmoderne Forschungszentrum für virtuelle Technologien ist eine Erweiterung des Fraunhofer IFF. In den Hightech-Laboren des VDTC arbeiten Wissenschaftler interdisziplinär mit industriellen Anwendern und innovativen Dienstleistern zusammen. Stark praxisorientiert werden gemeinsam visuell-interaktive Simulationen beispielsweise für die virtuelle Produkt- und Prozessentwicklung erarbeitet. Neben virtuellen Funktionstests ist das virtuelle Training Schwerpunkt der Forschungsarbeit am VDTC.

Das Institut für Automation und Kommunikation e.V. (ifak) als An-Institut der Otto-von-Guericke-Universität mit dem Schwerpunkt Technologieentwicklung im Bereich industrieller Kommunikation, Straßenverkehr, Prozessindustrie und Umwelttechnik ist seit 2008 in der Denkfabrik beheimatet.

Als Bestandteil des europäischen Galileo-Projektes hat das „Entwicklungslabor und Testfeld für Ortung und Kommunikation in Verkehr und Logistik“ der Universität Magdeburg seinen Standort im Wissenschaftshafen errichtet.

Seit 2017 hat das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der beiden Magdeburger Hochschulen seinen Sitz im Wissenschaftshafen. Das Zentrum in der "Alten Hafenmeisterei" entwickelt und organisiert Weiterbildungsangebote der beiden Magdeburger Hochschulen und berät sowohl Weiterbildungsinteressierte als auch Unternehmen zu den Angeboten.   

Wissenschaftshafen
Magdeburg

de

en
Foto Quelle: Landeshauptstadt Magdeburg